Es ist jetzt Dienstag ein Uhr in der Nacht und ich bin nach einigen Biers auf einer Party wieder zuhause und denke über mein Leben nach und beginne diesen Blog zu schreiben! Ich habe das Gefühl ihn mit einer Geschichte beginnen zu müssen, die mich sehr zum Nachdenken gebracht hat und die ich gerne mit euch teilen möchte.

Wer Gefühlsduselei nicht mag, der soll gleich weiter zu „Was geht ab!“ scrollen!

Heute hat eine Kollegin von Remo eine Nachricht gepostet, die mich sehr bewegt hat. Den ganzen Tag musste ich immer wieder an ihre Zeilen denken. Also habe ich sie kontaktiert und gefragt, ob ich Ihre Gedanken für meinen Blog verwenden darf und sie hat eingewilligt.

Hier Ihr Post, zum Geburtstag ihres Sohnes:

A story: Five years of ups and Downs


Five years ago today, a tiny, floppy, and nearly lifeless baby was born. „He has Downs Syndrome“ we were told before we even got to see him.

And in a second, my life turned upside down.

I am not going to lie, I cried, it hurt, and I when I saw him for the first time, with tubes and wires all over, motionless, and beeping machines, I felt numb. The future? The challenges? His life… Our lives? But then I somehow stopped and came back to the present moment, lifted up that little baby, and started to fall in love. We named him Nash. 

Nash grew strong, and even stronger after his heart surgery, learned to walk at 16 months, and to run, jump and climb shortly after. He has lived in three countries, and travelled in many more, and has won over hearts in every one. He is a boy of few words, but don’t they say that those of few words are the best of teachers? He follows his older brother Kai like a shadow, and they play and fight like most siblings do… And when my priorities and attention is not where it should be, he reminds me by doing things like dumping my wheatgrass powder all over until he covered from head to toe looking like the baby hulk…. With the best smile on his face of course. He is full on!

A now he is five, and starting kindergarten, and new challenges come up. Pascal and I have more time to do things together. A date, a climb, a bike ride, out for tea. Wonderful… But I won’t be able to watch over Nash just the same. To protect him. My baby!

Just yesterday I heard two guys talking at work about being drunk, getting arrested, police… Something, and all I heard was “ you should have told the cop he was as stupid as a guy with Down Syndrome“… I reminded them my son had Downs, and walked away shaking my head.

It wasn’t the comment of this highly intellectual, respectable…ummmmm individual that offended me, it was knowing that Nash would have to deal with this sort of ignorance. And nobody wants their children to have to suffer in any way.

But again, I get myself back to the present moment, hear his sweet words of I – Love – You and watch him proudly go into his kindergarten class, see the children surround him with smiles and I think… We will jump those hurdles when we get there…. ( or in my head… I will teach him the best drop kick, judo chop, ninja flop, that any potential ignorant dude will ever see)….. Ahem… And back to my lovely zen smiling motherly self….

And well, life is an adventure, with constant lessons, and ups and downs. And while I thought my life was flipped upside down, Nash just taught me the upside of Downs. Happy Birthday kiddo. Thanks for choosing me to be your mama.

Xxxx

Ich habe den kleinen Knopf von dem Sie erzählt auf der Hochzeit kennen gelernt, und ein Bild, werde ich für immer in meinem Herzen tragen. Den Moment, wo ein kleines Mädchen auf das Ende der Terrasse (die kein Geländer hat) zusteuert, und er sich vor sie stellt um sie davor zu bewahren hinunter zu fallen.

Keine Ahnung wie es euch beim lesen der Geschichte ergangen ist, aber mich hat sie unheilich berührt und ich musste weinen wie ein kleines Kind. Früher dachte ich immer „Männer dürfen nicht weinen“! Über die Jahre habe ich gelernt meine Emotionen und Gefühle zu akzeptieren, zu leben und einfach zuzulassen! Gefühle sind etwas gutes, bewegendes und sie geben mir ab und zu einen „Stups“ wieder Mal mit dem Herzen und nicht mit dem Hirn über das Leben nachzudenken! Für mich sind Tränen die sprache unserer Seele und auf sie, sollten wir vielleicht öfters hören!

Den Höhepunkt meiner „Gefühlsreise“ die mit dem obigen Post heute begonnen hat, fand mit dem folgenden Video seinen Höhepunkt:

Ich weiss, es gibt tausende solcher Geschichten und bestimmt noch viel schlimmere. Diese habe ich halt gerade gesehen und es hat mich sehr bewegt, wie glücklich und dankbar Menschen unter wiederigen Umständen sein könne. Es macht mich traurig, dass ich selber hin und wieder vergesse wie schön ich es habe und nachdenklich, wenn ich Menschen erleben die nie zufrieden sind und in ihrer Unzufriedenheit immer noch mehr und noch mehr wollen, ohne jemals auf die eigene Seele zu hören!

Was geht ab!

Also liebe Freunde, die mich immer gefragt haben, wie lange ich in Kanada bleibe, 6 Wochen oder länger! Meine Antwort war immer die selbe, die Chancen stehen 50/50! Ha, ich hatte recht, die 50% sind eingetroffen!  Yep, ich bin noch hier, und ich werde noch eine Weile unterwegs sein. Wie sehen also meine Reisepläne aus. Den Flug vom 12. September habe ich Mal ein klein wenig nach hinten verschoben. Zuerst werde ich den Herbst hier in Vernon BC geniessen. Falls es euch interessiert wo genau ich bin, das Haus rechts vom A auf Google Maps ist das Haus meines Bruders. Bescheidene 20’000 m2 Land, mit Fluss, Wald und Wiesen gehören dazu. Vielleicht mache ich mal einen Blog mit einer kleinen Tour druch das Haus etc.! Ein kleines Stückchen Paradies, wo man noch aus dem Haus gehen kann, um an den nächsten Baum zu pinkeln, wenn man das möchte!

Meine „Gastgeber“, also mein Bruder Remo, seine Frau Kristen und Samir der Hund sind ein tolles Team und ich fühle mich sehr wohl und bin dankbar, dass sie mich so toll aufgenommen haben! Klar denkt ihr jetzt, ist ja dein Bruder. Schon, und für ein paar Wochen würde ich das auch „erwarten“, aber dann eine spontane Verlängerung um sieben Monate? In meinen Augen nicht selbstverständlich, darum ein grosses THANKS Bro and Kristen! Hier ein Bild dieses „Dreamteams“!

Im Dezember und den Januar werde ich wieder hier in Vernon sein! Ende Januar habe ich einen 5-7 Wochentripp geplant. Wohin es geht weiss ich noch nicht, aber folgende Optionen sind in der engeren Auswahl: Hawaii, Fidschi, Thailand, Vietnam, Indonesien, PhilippinenIm November geht es dann für einen Monat nach Vegas. Werde ein oder zwei Wochen mit meinem Bruder dort verbringen und dann noch einen Freunde treffen. Eine Gruppe aus der Schweiz wird auch noch dort sein. Es wird bestimmt lustig und auch den einen oder andern Blog darüber geben!

Anfang März bin ich dann wieder in Vernon und habe meinen Rückflug provisorisch am 8. April 2013 gebucht! Soweit Mal zu meinen Plänen.

Hier geht einiges ab, natürlich verbringe ich einige Zeit mit Coaching und Arbeiten vor dem Computer, aber es bleibt genügend Zeit für andere Unternehmungen.

Mit meinem Bruder war ich das Gewehr für die Jagd einschiessen, und ich habe Talent! Im ernst, war echt gut, auch mit dem grossen Teil (das auch für die Elchen und Bärenjagd taugt), wo man einen Pullover an die Schulter legen muss, damit es keine blauen Flecke gibt! Es wummst gewaltig und ich bin gespannt auf seine ersten Jagderfolge. Man darf ja auf dem eigenen Grundstück jagen, wenn man mindestens 100 Meter vom Haus entfernt ist, und da wir in Kanada sind, sind die 100 Meter ein Klacks! Leider war er noch nicht erfolgreich, oder sollte ich sagen zum Glück, denn ich bin dann für das Ausnehmen der Beute eingeteilt, und ich weiss nicht, ob mich das motiviert!?? Aber es wird bestimmt ein lustiges Video, wenn es dann so weit kommen sollte!

Eine wichtige Aufgabe im Moment ist Holz für den Winter zu beschaffen, da wir das Haus mit dem Cheminée heizen! Dazu aber im Video dann mehr…ich sage nur „Lumberjack“!

Dann war ich noch Fischen mit Bettina…..es war wohl eher ein Köderbaden und Bier trinken, denn gefangen haben wir nichts, aber es war ein lustiger Abend. Danke Bettina für die nette Gesellschaft und das Bier!

Es gibt noch so viele tolle Fotos von der Umgebung, den Menschen und von Samir dem besten Hund der Welt. Im folgenden Video habe ich ein paar Filme die ich gemacht habe (oder andere) zusammengeschnitten. Werde das in Zukunft wohl öfters so machen, weil es einfach ist als Fotos und man auch mehr davon hat! Enjoy!

http://youtu.be/EKFYM6qwjjU

Well, that’s it for now! See you soon, or maybe not!