Ich habe Heimweh, es ist nicht mehr ganz so schlimm wie noch Mitte Oktober, aber es ist noch da! „Dann komm doch nach Hause!“ werdet ihr jetzt denken, aber so einfach ist das nicht.

Klar habe ich darüber nachgedacht und das nicht zu knapp. Auf allen meinen langen Spaziergängen war das wohl das dominierende Thema in meinen Gedanken! Es ist nicht einfach zu erklären, warum ich nicht nach Hause kommen kann, ich möchte es mal so formulieren:

„Ich bin ein gefangener meiner Freiheit. Es ist eigentlich traurig, wenn man alles tun könnte was man will, aber nicht will was man tun könnte!“

Wie heisst es so schön, wenn das Leben dich fickt, dann bewege dich im Rhythmus, irgendwann kommt auch dein Höhepunkt! So gesehen kann es nur besser werden. Und abgesehen davon ist mir bewusst, das ich auf hohem Niveau jammere. Also kein Mitleid bitte, denn eines Tages werde ich auf diese Erfahrung zurückblicken und dankbar dafür sein!

Was geht ab!

Es ist so viel gelaufen in den letzten Wochen, ich weiss gar nicht wo ich beginnen soll. Starten wir Mal damit, dass wir auch ein Hotel sind. Letztes Jahr als ich hier war, kam zuerst Gigi auf Besuch und hatte vor ein oder zwei Tage zu bleiben, am Schluss waren es dann rund zwei Wochen. Und etwas später brauchte Joel für ein paar Nächte ein Dach über dem Kopf, und aus den paar Nächten wurden ein paar Wochen.

Dieses Jahr kam Anna vorbei, eine Freundin von Remo und Kristen, die wir letztes Jahr im Zusammenhang mit dem Hochzeitsantrag kennen gelernt haben. Sie kam aus Vancouver rüber und wollte nur ein oder zwei Tage bleiben, um Freunde in der Region zu besuchen. Yep, es würden dann zwei Wochen draus! Cool Es war eine gute Zeit, in der ich nicht alleine spazieren, kochen und feiern musste! Gut, feiern musste ich nie alleine, aber beim den Vorbereitungen für das Thanks Giving essen, hat sie sogar mit dem Truthahn getanzt, aber hier ist eh nichts normal, besoffene Hunde, genähte Tomaten etc.! Hier einige Impressionen aus den letzten Sommerwochen:

It’s hunting season!

Letztes Jahr hat Remo die Jagdlizenz gemacht, und wir sind schon in den Genuss von selbst geschossenem Fleisch gekommen. Dieses Jahr durfte ich den ganzen Prozess miterleben. Er ist jeden Morgen aufgestanden um eine Stunden hinter dem Schopf zum Bach runter zu spähen, und hoffte, dort Beute zu machen. Ach ja, nicht nur hat er das jeden Morgen, sondern auch jeden Abend für fast sechs Wochen gemacht, und zwar JEDEN tag. Ergebnis..nix, niente, nada, nothing!

Dann eines Tages kommt er nach Hause und sagt zu mir: „Jetzt chlöpfts denn, es hockt es Reh im Garte!“ Tatsächlich, da war es, hinter dem Gewächshaus! Bang, ein Schuss und alles war vorbei! Es war ein sehr spezieller Moment, als wir beide neben dem Reh kauerten und eine Träne verdrückten. Den einen Satz den Remo sagte, während er dem Reh sanft über das Fell strich, werde ich wohl nie im Leben vergessen: „Es hät s’Lebe ge, damit mir z’esse hend!“ Nicht, dass wir sonst nicht überleben würden, aber trotzdem ist es die Wahrheit!

So emotional und „traurig“ der Moment des tötens auch war, sobald das Reh dann aufgehängt ist und ausgenommen wird, ist es ein ganz „normaler“ Prozess der nichts mehr mit Emotionen zu tun hat. Und auch das Häuten, Ausnehmen und ein paar Tage später das Metzgen waren für mich eine ganz neue und sehr eindrückliche Erfahrung! Und Samir war auch Glücklich, denn er bekam die ganzen Reste, und das war nicht wenig, wie man am „Lager“ im Kühlschrank erkennen kann!

Die ersten Würste, Peperonis (eine Art „Landjäger“) und Steaks sind getestet und es hat vorzüglich geschmeckt!

Es wird Herbst – und den einen ist langweilig

Der Sommer ist definitiv vorbei und der Herbst zeigt sein farbenfrohes Gesicht. Einige Bilder einfach zum geniessen!

Projekt Pool & SaunaHier war ich in einem Einkaufszentrum und hab beim warten auf meinen Coiffeurtermin ein Foto vom Bell-Shop gemacht. Fünf Angestellt auf ca. 20 Quadratmeter und alle sind am Handy!

Seit Mitte Oktober ist das Wetter nicht mehr wirklich Scooter freundlich und seit Ende des Monats ist die Versicherung nicht mehr aktiv. Das heisst, ich bin hier auf dem Grundstück mit Samir „gefangen“, denn die beiden Autos sind meistens unterwegs, und ich habe keine Lust, wenn ich Mal in die Stadt will das Fahrrad zu nehmen, denn wie ihr ja den Bildern zum See runter entnehmen könnt, wohnen wir nicht gerade im Tal!

Letztes Jahr habe ich ja die Feuerstelle mit den „Bänkli“ gebaut und dieses Jahr heisst mein neues Projekt „Pool&Sauna“! Im Winter ist es bitter kalt, und im Sommer zum Teil extrem heiss, was liegt also näher, als einen Pool für den Sommer und eine Sauna für den Winter zu bauen. Den Pool sollte man dann aber auch zur Abkühlung nach dem Saunagang nutzen können.

Im kleinen Tal hinter dem Schopf, hat es einen Bach und eine kleine Staumauer. Da habe ich entschieden, erst mal den Pool zu bauen und dann wenn ich zurück bin aus den USA auch noch die Sauna. Hier einige Bilder von der Entstehung des Pools, das einzige was noch fehlt ist das Schleusentor, aber das muss noch warten, denn solange keine Sauna da ist, wird der Pool im Winter wohl eh nicht genutzt!

Noch ein paar Worte zu den nächsten Plänen. Da ich ja nicht nach Hause kommen „kann“, wird das Abenteuer weiter gehen! Morgen Sonntag geht es nach Las Vegas, wir werden die Strecke in 24 Stunden durchfahren, damit wir gegen 16.00 Uhr in Vegas sind! Remo wird dann am 23. November wieder zurück fahren, da er am 24. einen Snowboard Kurs in Whistler hat. Wie lange ich genau bleibe kann ich noch nicht sagen, es wird wohl so bis um den 15. Dezember sein! Anschliessend fliege ich eventuell für ein Wochenende nach Vancouver um ein Hockeyspiel zu schauen und die Stadt zu erkunden. Mal schauen! Wie es dann weiter geht wird sich zeigen, da Remo und Kristen wohl im Februar für 3-4 Wochen nach Costa Rica gehen werden, muss ich meine Pläne etwas ändern. Vielleicht geht es über Macao und die Malediven im Frühling zurück in die Schweiz, we will see !Nach all den Fotos noch einige bewegte Bilder von wo ich bin, wohne und was so läuft. Der Abschluss ist eine 5 minütige Tour durch das Haus….enjoy!

Take care everybody!